Supervision

Die Bedeutung eines Wortes entsteht durch seinen Gebrauch.
Ludwig Wittgenstein

Systemische Supervision ist Beratung im beruflichen Kontext. Die eigene Herkunft und Biographie, vertraute Beziehungsmuster und Glaubenssätze, Landkarten und Philosophien bestimmen neben der professionellen Umsetzung gelernter Konzepte den Umgang mit Kunden und Klienten im psychosozialen Feld. Hinzu kommen die Position und Rolle innerhalb einer Institution sowie gesellschaftliche, soziale und politische Rahmenbedingungen.

Aufgrund der Konfliktdynamik in Teams oder innerhalb von Organisationen können MitarbeiterInnen in schwierige Situationen geraten: Als Außenseiter, „schwarze Schafe“ oder Opfer von Mobbing.

In Supervisionen kann dann die Frage des Vorteils und Nutzens für alle am System beteiligten Personen gestellt werden, die zur Aufrechterhaltung einer Spaltungsdynamik beitragen.

​​​